Juchuhh! Das 4. Barcamp in Braunschweig und ich war dabei

Dings & Tipps

Am letzten Wochenende fand das Barcamp Braunschweig statt und ich war dabei. Für alle, die sich jetzt fragen, was ein Barcamp ist und warum es eine gute Sache ist, für alle die ist dieser Link. Das Spotlight in diesem Jahr: Hack your Life. Mehr Info dazu hier.

Diesmal habe ich aus Zeitgründen nur eine Session angeboten. Nicht unbedingt ein Spotlightthema, denn ‚gehackt‘ ist hier nichts. Im weiteren Sinne ersetzt mein Thema eine Powerpoint-Präsentation. Kein technisches Thema, ein volles Retrothema auf einer IT-lastigen Veranstaltung, aber zur Zeit einfach mein Lieblingsthema: „Visuelle Sprache in Meetings“. Kann man ja immer mal gebrauchen.

Sessionplanung2

Foto: Claire Lindner

Hier bei der Präsentation des Themas im Rahmen der Sessionplanung. Marc muss mir netterweise assistieren, da ich leider keine Hand mehr frei habe für das Mikro.

Braunschweiger Barcamp 2012
Foto: Matthias Schirmag

Das Interesse war eher mittelgroß, so hängte ich meinen Vorschlag in den 15:30-16:00 Uhr Slot.

In der Zwischenzeit hatte ich viel Spaß in den Sessions der anderen:

Anton

Hier ein kleiner Sketchnote-Mitschnitt der Session „Hack your company“ mit Anton

Immo

Hier ein kleiner Sketchnote-Mitschnitt der Session „How to make a how-to-Video“ mit Immo. Die Ideen versuche ich parallel gerade für meine Videos umzusetzen.

Ines

Hier ein kleiner Sketchnote-Mitschnitt der Session „Konstruktion für privaten 3D-Druck“ mit Ines. Faszinierend!

Alles sehr interessant und es ermöglicht mir auch wieder mal den Blick über den Tellerrand: Raus aus meiner eigenen Suppe. Zwischendurch muss aber auch Zeit sein, für witzige Pausen mit tollen Menschen und Diskussionen darüber, was ich seit Monaten mit meinem iPhone falsch mache. 🙂

Braunschweiger Barcamp 2012
Foto: Matthias Schirmag

…und dann war plötzlich volles Haus in meiner Session. Damit hatte ich nicht gerechnet. Und wir hatten Spaß. Darf ich sagen, dass ich so witzige und wissbegierige Gruppen bitte jetzt IMMER und NUR NOCH haben möchte? Ich glaube, dass ich die 30 Minuten ein wenig überzogen habe. Hier ein paar Eindrücke aus der Session:

Maya, die jüngste Barcamp-Teilnehmerin hatte sich auch eingefunden 🙂

Braunschweiger Barcamp 2012
Foto: Matthias Schirmag

Braunschweiger Barcamp 2012
Foto: Matthias Schirmag

Braunschweiger Barcamp 2012
Foto: Matthias Schirmag

Braunschweiger Barcamp 2012
Foto: Matthias Schirmag

Braunschweiger Barcamp 2012
Foto: Matthias Schirmag

Braunschweiger Barcamp 2012
Foto: Matthias Schirmag

Braunschweiger Barcamp 2012
Foto: Matthias Schirmag

Mein Fazit: Auf, auf in das Barcamp Braunschweig in 2013! Ich bin dabei. Es ist immer auch ein bisschen Familienfest, man trifft liebe Menschen in echt und so live, die man sonst jeden Tag online trifft und fühlt sich verbunden und einfach gut aufgehoben. Danke an das Orga-Team und alle, die mit dabei waren.

Eine Sache, die mir sehr am Herzen liegt:

Ich lese, dass das Barcamp-Format mittlerweile von – ich nenne sie jetzt mal einfach so – Geschäftemachern „Beratern & Experten“ als kostenpflichtige Veranstaltung für eine bestimmte Zielgruppe teuer angeboten wird. Ich halte gar nichts davon, denn für mich ist ein Barcamp eine Veranstaltung, die von Freiwilligen organisiert wird, die einfach Lust drauf haben. Finanziert wird es durch Sponsoren, die Lust drauf haben und getragen wird es von den anwesenden Teilnehmern, die auf jeden Fall Lust drauf haben sich auch einzubringen. DAS ist für mich ein Barcamp. Es ist kein Schaulaufen im Sinne eines Kongresses. Dort, wo nur der Wichtige oder ein Keynote-Speaker eingeladen wird, seine Sicht der Dinge darzulegen. Auf einem Barcamp hat jeder Teilnehmer die Möglichkeit sich zu Wort zu melden und ein Thema anzubieten, das ihn interessiert. Egal, wie gut er präsentiert oder sein Thema präsentiert. Alle Vorträge werden gewertschätzt, denn es ist schon eine Leistung sich mal spontan vor eine Gruppe zu stellen und etwas zu erzählen. Das ist in den meisten Berufen nicht alltäglich. Im Barcamp ist das möglich und ich finde es toll. Das sollten wir nicht vergessen.

Ich frage mich, warum Menschen, die leider meiner Branche angehören – und dafür schäme ich mich jetzt wirklich mal- dieses Format für ihre Zwecke benutzen, und es mit vielen alten Hüten verbinden, nur weil es neu und unverbraucht ist, dieses Barcampdings. Bleibt doch einfach bei den Kongressen, oder nennt es einfach OpenSpace oder sonstwie, aber verhunzt dieses großartige Format nicht, indem Ihr Eintritt kassiert und im Endeffekt nichts Neues daraus entsteht. Danke!

Sandra Dirks

Hallo, ich bin Sandra!
Ich blogge über Flipcharts und Methoden, um zauberhaften Menschen wie dir dabei zu helfen, Ideen zu finden, für quirlige, überraschende und unvergessliche Events.

Folge mir auf Instagram, Pinterest, und YouTube für mehr Inspiration!
Voriger Beitrag
Nächster Beitrag

You Might Also Like

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "Juchuhh! Das 4. Barcamp in Braunschweig und ich war dabei"

Benachrichtige mich zu:
avatar
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Daniel
Gast

Schöner Bericht, lebendig ge- und beschrieben, dass gerade die Lust nach Barcamping aufkommt:-)

wpDiscuz