Instagram

Folge mir!

Trainingstipps

Fundstück – Methode: Mehr Steine für die Macht!

Heute mal ein Methoden-Fundstück aus meiner Arbeit zur Teamentwicklung – daaaaamals.
Eine kleine feine Übung, die es dennoch in sich hat. Es geht darum zu beobachten und auszuwerten, wie die Gruppe bei der Wahl eines neuen „Chefs“ vorgeht.

Es geht darum, mit den zugeordneten Spielsteinen (oder anderen Kleinigkeiten) einen neuen Spielführer/ Chef/ Vorgesetzten zu wählen, der die nächste Übung leitet, bzw. der die Gruppe durch die nächste Aktivität führt.

 

Für solche Aufgaben habe ich mir mal eine Ladung Holzspielsteine angeschafft. Leider existiert die Firma nicht mehr, aber sicher wirst du bei Google schnell ersatzweise fündig.

Es kann auch die Aufgabe sein, die nächste Arbeitseinheit zu gestalten, zu leiten, zu moderieren. Das hängt von Ihrer Zielsetzung im Training ab.
Je nachdem, wie frei Sie diese Übung anleiten, kann es mehr oder weniger notwendig sein, dass Sie als erfahrener Gruppenleiter am Ende die Gruppe mit einer gezielten Intervention wieder unterstützen müssen.

Unterschätze diese Übung nicht!
Setze diese Übung nicht zu Beginn eines Teamentwicklungsseminars ein, oder als erste Übung in einem Team- oder Führungstraining. Gut ist es, wenn die Teilnehmer sich schon einige Stunden/ Tage kennen. Hier lässt sich auch bei der Auswertung viel mehr für die Gruppe herausholen, und darum geht es hier.

Gut geeignet für angehende Führungskräfte im Rahmen der Anleitung von Problemlösungsaufgaben in Teams (Indoor- und Outdoor).

Zum Download der Übung *HIER KLICKEN*

Viel Spaß und viel Erfolg beim Ausprobieren.

Gruß von Sandra Dirks

Ich freue mich, wenn du diesen Beitrag teilst:
  • Birgit Permantier
    19. Februar 2015 at 10:12

    Vielen Dank, liebe Frau Dirks.

    Die Übung klingt sehr interessant.
    Ich habe noch eine Frage zu der Übung: Wie genau wird sie angeleitet?
    Also was passiert nachdem die Teilnehmer die Steine bekommen haben und gehört haben, dass sie mit Hilfe der Steine einen neuen Moderator wählen sollen?

    Schönen Gruß sendet Birgit Permantier

    • Sandra Dirks
      19. Februar 2015 at 10:43

      Liebe Frau Permantier,

      vielen Dank für Ihre Nachfrage. Ich habe sie immer sehr offen angeleitet, z.B.:
      „Für die nächste große Teamaufgabe brauchen wir einen Teamleiter oder eine Teamleiterin. Sie arbeiten jetzt hier schon einige Zeit zusammen, und haben gemeinsame Erfahrungen gesammelt. Kurz: Sie kennen sich auf dieser Ebene schon recht gut. Sie erhalten jetzt jeder drei Spielsteine. Mit diesen Spielsteinen wählen Sie Ihren neuen Teamleiter. Ziel: Am Ende ist derjenige der Teamleiter, der die meisten Steine besitzt, und der zusätzlich von allen Teammitgliedern das O.K. bekommt, diese Aufgabe zu übernehmen. Wie genau Sie jetzt vorgehen, das entscheiden Sie als Gruppe. Ob Sie die Steine geheim oder offen verteilen, ob Sie eine Wahl organisieren, Regeln für das Verteilen der Steine festlegen, das überlasse ich Ihnen. Sie haben nur Ihre Steine, keine weiteren Hilfsmittel. Wenn Sie keine weiteren Fragen haben, dann haben Sie jetzt 15 Minuten Zeit.“
      Das ist sehr offen, und es ist sehr interessant zu beobachten, wie die unterschiedlichen Gruppen mit der Aufgabe umgehen. Bisher habe ich alles mögliche gesehen: offene und verdeckte Wahl, Fisch-Bowl Diskussionen, Castings, Fangspiele, Regeln = 1 Stein für Leistung X, 2 Steine für… Das macht für mich den Reiz aus. Manchmal ist es auch interessant zu beobachten, dass eine Gruppe hilflos ist, bei einer solchen Offenheit. Hier lässt sich inhouse auch gerne etwas über die Kultur im Unternehmen ableiten.
      Zur Übung allgemein gibt es dann eben ganz unterschiedliche Möglichkeiten der Auswertung.
      Ah, ganz wichtig: Ich visualisiere die Anleitung immer auf dem Flipchart: Aufgabe, Ziel, Zeit. Das gibt Orientierung, wenn es hoch her geht. 🙂
      Ich hoffe, dass ich Ihnen ein wenig Klarheit liefern konnte.

      Herzliche Grüße
      Sandra Dirks